Rheinpfalz Regionalsport: Schiebung

„Schiebung“

Motorsport: Celina Liebmanns Kraftakt auf Herxheimer Speedway-Oval

Von Joachim Rieder 

Herxheim. Gut 1700 Zuschauer kamen im Herxheimer Waldstadion auf ihre Kosten. Neben dem Sieg des deutschen Speedwayteams beim Ländervergleich (wir berichteten im Sport) gab es spannenden Sport in den Nachwuchsklassen zu sehen.

Der Heimvorteil für die deutschen Fahrer zahlte sich am Sonntag aus. Gehören doch Max Dilger, Lukas Fienhage, Erik und Mark Riss schon seit Jahren dem Speedwayteam der Motorsportvereinigung Herxheim, den Herxheim Drifters, an. In der Juniorklasse B, 125 ccm, schickte die MSVH drei Nachwuchsfahrer ins Rennen. In seinen drei Vorläufen konnte der 14-jährige Kimi Weber aus Bellheim sieben Punkte einfahren und qualifizierte sich wie Neueinsteiger Tim Widera aus Queidersbach für den Endlauf. Ebenfalls zum ersten Mal am Start war der zehnjährige Felix Leiling aus Söllingen. Im Finale stürzte Widera an zweiter Stelle liegend, Weber konnte nicht mehr ausweichen und kam ebenfalls zu Fall. Widera wurde disqualifiziert und Weber konnte nicht mehr antreten. Patrizia Erhart (Gröbenzell) lag vor Sarah Fischer (Augsburg).Vier MSVH-Fahrer rollten in der B-Lizenzklasse an das Startband. Auf je drei Punkte kamen Rafael Buchholz (Wolterdingen) und Sebastian Trapp. Dem 21-jährigen Haynaer liegt mehr das Langbahnrennen. Chancen auf die Teilnahme im Finale hatte sich Dustin Schultz ausgerechnet. Der 18-jährige Herxheimer kam auf sechs Punkte, es war ein Zähler zu wenig. Zwei zweite Plätze waren seine beste Leistung.

Einen Kraftakt bewältigte Celina Liebmann. Die 18-Jährige aus Oberbayern fiel in ihrem vierten Vorlauf aus und schob ihr Motorrad mit blockierendem Hinterrad um die halbe Bahn, es ging um zwei Punkte. Mit letzter Kraft und der lautstarken Unterstützung des Publikums schaffte sie es ins Ziel. Im Finale wurde sie hinter Jonas Wilke (Augsburg) und Mario Niedermeier (Langquaid) dann Dritte.

„Gestern war ich in Prag bei einem internationalen Rennen am Start und musste mich einmal hinlegen. Die Schmerzen merkte ich noch heute und dann noch die Schieberei. Ich bin ganz fertig, aber auch zufrieden mit der Leistung heute“, sagte Liebmann und konnte bei der Siegerehrung schon wieder lachen.

Photo by Jens Schwarz

Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz Pfälzer Tageblatt – Nr. 84
Datum Dienstag, den 9. April 2019
Seite 11
Von |2019-04-09T16:30:45+01:00April 9th, 2019|Aktuell, Vergangene Rennen|Kommentare deaktiviert für Rheinpfalz Regionalsport: Schiebung