Rheinpfalz: Interview mit Nadine Bärmann (Frenk)

Lokalsport

Drei fragen

Für die Kids und die beste Förderung da

Minfeld. Das Sandbahnrennen in Herxheim ist das bekannteste der Region im Bahnsport. Die Fachberaterin der Deutschen Motorsportjugend heißt Nadine Bärmann und wohnt in Minfeld.

Frau Bärmann, was macht eine Fachberaterin im Bahnsport?

Ich bin der Kontakt zwischen dem Verband und dem Bahnsport-Nachwuchs. Mein Team und ich organisieren Veranstaltungen für Kids, unter anderem die Deutsche Meisterschaft, aber auch die Paar-Meisterschaft sowie internationale Prädikate und Trainings. Es geht darum, den Nachwuchs bestmöglich zu fördern und ihm den Übergang in den Erwachsenensport zu erleichtern.

Wie kamen Sie zu dieser Tätigkeit?

Nach meiner aktiven Laufbahn war klar, dass ich weiter etwas für den Sport machen und den Nachwuchs fördern möchte. Die Chance, dies als Fachberaterin zu tun, ergab sich, als wir uns in einem Kreis aus ehemaligen Fahrern zusammengetan haben. Das waren außer mir Julia Frenk, Sönke Petersen, Christian Hefenbrock und Jörg Tebbe, der noch aktiv ist.

Sie waren selbst Bahnsportlerin?

Ich war 21 Jahre aktiv, habe als Siebenjährige bei den Junioren begonnen und alle Nachwuchs-Klassen bis zur internationalen Lizenz durchlaufen. In Herxheim bin ich unter meinem Mädchennamen Nadine Frenk bestens bekannt. Fragen: fesc

Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz Pfälzer Tageblatt – Nr. 207
Datum Freitag, den 6. September 2019
Seite 11
Von |2019-09-06T09:05:33+01:00September 6th, 2019|Aktuell|Kommentare deaktiviert für Rheinpfalz: Interview mit Nadine Bärmann (Frenk)